Test: Thud Rumble Slipmats – Frosted Butter

Thud Rumble Butter Rugs & Frosted Plates

Butter Rugs Slipmats DJ News–> Pimp it up … total control on the wheels of steel … wollen wir alle… und um das Ziel zu erreichen, gibt es eigentlich keine Geheimrezepte; so abgedroschen der Spruch klingen mag “Übung macht den Meister”. Diese Volksweisheit trifft natürlich auch auf die hohe Kunst des Plattenkratzens zu. Einige Tipps und Tricks gibt es dennoch, die die ganze Sache ein bischen erleichtern… Nein, diesmal geht es nicht um den neuesten 30kg zugstarken TT – die Rede ist vom Slipmat. Wer denkt, Unterschiede im Bereich der Plattenunterlagen seien von rein stylischer Natur, der irrt. ThudRumble’s Butter Rugs und Frosted Plates sind anders.

 



frosted plates slipmatsDie hauchdünnen Slipmats ermöglichen Scratchys eine andere (meiner Meinung nach bessere) Platten-Handhabung…Backspinns zum Beispiel lassen die Scheibe mühelos ein paar Runden zurückdrehen; klingt so wie wenn das Slipmat einfach weniger Grip hat und man bei Techniken Probleme bekommen könnte, bei denen es wichtig ist, dass die Platte direkt anzieht. Glücklicherweise ist dem nicht so. Die Platte zieht weiterhin stark an. Gerade bei TT’s wie dem TTX oder andern 5KG-Zugmaschinen kann man Scratchen und Scratchen und immer noch weiter Scratchen, ohne dass einem der Arm abfällt. Kurzum: Absolut empfehlenswerte Teile… Die Anschaffungskosten von rund 20 Euro für zwei Blatt Spezialpapier sind natürlich bedenklich. Doch seien wir ehrlich, kleine Scratchgimmicks legt man sich doch gerne zu… und nicht vergessen sKillZ nOt inCluDed

 

frosted plates slipmatsP.S.: Möchte man seinen Geldbeutel schonen, kann man natürlich auch “echtes” Butterbrotpapier nehmen oder noch besser die knisternde hauchdünne Folie, die man aus alten Schallplatten kennt… die Thud Rumble-Dinger sind zwar besser, aber selbstgebastelte Plates kommen nahe an sie ran.