Review: Mixed in Key DJ Software

Mixed In Key ist eine Software für Windows und OSX, die dabei helfen soll, harmonische Mixes und Remixes beim digitalen Djing (DVS) zu erstellen.

Beim Mischen von Platten, sei es beim Übergang zwischen zwei Vinyls oder beim Remix eines Liedes, kommt es auf mehrere Faktoren an, die sich gemeinsam als „Gefühl fürs Mixen“ zusammenfassen lassen. Es besteht aus korrekter Synchronitaet der Platten, dem Einsatz in im richtigen Moment (was meist die Kenntnis der einzelnen Tracks voraussetzt, bei elektronischer Musik aber oft über reines Takte zählen erreicht werden kann) sowie der Tatsache, dass die beiden Tracks zusammen gespielt ein harmonisches Klangbild ergeben. Das kommt besonders beim Remixen von Tracks zum Tragen.

Vor allem beim letzten Punkt findet Mixed in Key seinen Einsatz. Es analysiert die gesamte Tonlage eines Liedes (Bsp. A Moll, C Dur) und trägt die Werte wahlweise in dieser oder anderen Schreibweise in die tags der mp3 Dateien ein. Die Bedienung ist sehr einfach. Nach dem Programmstart geht man auf „Analyze“ und fügt einen Ordner mit mp3 Dateien hinzu. Dieser wird dann analysiert und gemäß der Einstellungen getaggt (Hinweis*).

Ist die Analyse fertig, kann man die Liederliste mit den ermittelten Werten anzeigen lassen, und wahlweise sofort nach Keys ordnen. Vorzuziehen ist aber ein Export als .csv Datei über das Dateimenü, um die Liste mit bspw. Excel weiter zu verarbeiten und geordnet zu drucken.
Bleibt man nun bei einer Tonlage oder variiert nur leicht pro Track (http://www.mixedinkey.com/HowTo.aspx) sollen die Lieder harmonisch klingen, was sich nach einigen Tests auch bestätigt hat. Als Hilfmittel verwendet man das Camelot Sound EasyMix System tm. Hier findet ihr das beiliegende Schema davon.

Viele DJs werden bei so einer Software wohl aufschreien, aber der Fortschritt hält wohl auch hier Einzug. Und eine Software, die vorschlägt, welche Platten klangtechnisch zueinander passen finde ich persönlich nicht schlecht, zumal sie gut zu funktionieren scheint und vielen Anfängern die Suche in ihrer Sammlung erleichtert, dem Profi aber auch Anstoesse geben kann.

Die Software schlägt mit 58$ zu Buche, eine Demoversion existiert leider nicht auf deren Seite.

Weitere Informationen auf mixedinkey.com

Hinweis*: Hier sollte man beim Starten in den Voreinstellungen umstellen, dass der „Key“ des Liedes in nicht den Titel des Liedes geschrieben wird, sondern in den  vorgesehenen Key Tag oder in das Comments Feld des mp3s. Das macht Sinn, da das Key Feld sowieso in den meisten DVS Systemen angezeigt werden kann und der Name der Lieder nicht weiter verändert wird.